Islamist arbeitete im Kernkraftwerk Doel

Einer der 46 Angeklagten beim Terrorismus-Prozess in Antwerpen hatte jahrelang Zugang zum Atomkraftwerk Doel (Foto). Nach Meldungen verschiedener flämischer Medien arbeitete der 26jährige aus dem Antwerpener Stadtteil Borgerhout im Sicherheitsbereich des Kernkraftwerks, bevor er sich in Syrien radikalen Islamisten anschloss.

Der Terror-Verdächtige hatte bis November 2012 während drei Jahren bei der Firma Vinçotte gearbeitet, die Sicherheitszertifikate für Nuklearanlagen ausstellt und Wartungsarbeiten im Atomkraftwerk Doel bei Antwerpen durchführte. Dabei hatte der Mann auch Zugang zu den Hochsicherheitsbereichen der Anlagen.

Ende 2012 verschwand der aus dem Antwerpener Stadtteil Burgerhout stammende heute 26jährige nach Syrien, wo er sich radikalen islamistischen Rebellen angeschlossen hat, die der al-Kaida nahesteht. Die Staatsanwaltschaft Antwerpen forderte gegen den Mann eine Haftstrafe von fünf Jahren wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.