Kurden protestierten gegen IS im EU-Parlament

Mehrere hundert Kurden haben am Dienstagmorgen die Eingangshalle des EU-Parlaments in Brüssel gestürmt. Am Vortag hatten sie bereits eine Protestaktion im Brüsseler Nationalflughafen von Zaventem durchgeführt. Sie protestieren gegen die Belagerung der Stadt Kobane durch IS-Terroristen. Ähnliche Demonstrationen fanden auch in anderen Städten Europas statt. In Europa lebende Kurden hatten via Twitter zu diesen Aktionen aufgerufen.

Einige Dutzend syrische Kurden sind am Dienstagvormittag in das Europäische Parlament in Brüssel eingedrungen, um dort mehr Unterstützung von Seiten des Westens zur Verteidigung ihrer Landsleute gegen die islamistische Terrormiliz IS zu fordern. Wie schon am Vortag in der Abflughalle am Flughafen von Zaventem erinnern sie an das Leid von bis zu 300.000 Kurden im Kanton Kobane. Mehrere hundert weitere Demonstranten unterstürtzeten die Aktion vor dem Eingang zum EU-Parlament.

Mit ihren Demonstrationen wollten die in Europa lebenden oder hierhin geflüchteten syrischen Kurden ihre Solidarität mit ihren in Syrien lebenden Landsleuten, bekunden. Die Polizei war bei der Demonstration im Flughafen von Zaventem zugegen und sorgte dafür, dass die Angelegenheit im Rahmen blieb. Die Demonstranten verhielten sich allerdings vorbildlich und forderten, dass der Westen den IS nicht nur im Irak, sondern auch in Syrien bekämpfen soll.

Auch in Paris, London, Den Haag und Berlin demonstrierten aufgebrachte Kurden gegen den IS-Terror, durch den unzählige Mitglieder ihres Volkes bereits das Leben verloren haben. In der niederländischen Hauptstadt Den Haag drangen kurdische Demonstranten sogar in die „Tweede Kamer“ im Parlament ein. In der ehemaligen deutschen Bundeshauptstadt Bonn stürmten kurdische Demonstranten das Gebäude der Deutschen Welle.

Die umkämpfte syrisch-türkische Grenzstadt Kobane wird seit einiger Zeit von den islamistischen Terrormilizen des Islamischen Staates belagert, die bereits Ortsteile besetzt haben sollen. Nach Angaben der BBC steht der Fall Kobanes kurz bevor, denn der IS nimmt die Stadt von einem Hügel aus unter Beschuss. Mehr als 200.000 Kurden aus Syrien sind bereits in die Türkei geflohen.