ULB-Vorsitzender tritt nach Chirac-Plagiatsrede zurück

Alain Delchambre hatte gehofft, den Plagiatsvorwurf zu seiner Eröffnungsansprache des neuen Studienjahrs an der frankophonen Freien Universität Brüssel (ULB) mit der Entlassung des Redenschreibers abschließen zu können. Falsch gedacht: Jetzt tritt er doch zurück. Ein Teil der Rede stammte aus einer Ansprache von Frankreichs Ex-Präsident Chirac. Und das macht die Runde durch ganz Europa…

In der vergangenen Woche hatten belgische Medien und die französische Nachrichtenagentur AFP gemeldet, dass ULB-Verwaltungsratspräsident Alain Delchambre bei seiner Ansprache zum neuen Studienjahr an seinem Institut am 19. September wortwörtlich Passagen aus einer 2003 gehaltenen Rede des verstorbenen früheren französischen Präsidenten Jacques Chirac verwendet hatte - ohne die Quelle zu zitieren.

Mittlerweile steht auch fest, dass auch Textzeilen von weiteren französischen Amt- und Würdenträgern genutzt wurden – ebenfalls ohne die Quellen zu zitieren.

Delchambre hatte gehofft, mit der Entlassung des Redenschreibers und mit der Entschuldigung, keine Kenntnis davon gehabt zu haben, dass das Manuskript dieser Ansprache von Reden französischer Politiker „inspiriert“ war, aus der Sache herauszukommen. Doch der Druck wurde größer und größer, auch und gerade in seinem eigenen Institut. Die Freie Universität Brüssel (ULB) tritt gegen Studenten, die abschreiben ohne zu zitieren, sehr streng vor.