Illegale Zigarettenfabrik in Ostbelgien ausgehoben

Die belgische Zollfahndung und die Bundespolizei haben in Eupen und in Stembert (Provinz Lüttich) eine illegale Zigarettenfabrik und ein illegales Zigarettenlager ausgehoben. 21 Personen wurden festgenommen. Gegen 18 von ihnen wurde Haftbefehl erlassen. Zudem wurden riesige Mengen Zigaretten, die wohl für den deutschen Markt bestimmt waren, beschlagnahmt.
A2012

Rund 60 Zollfahnder und Polizisten waren am vergangenen Dienstag in Eupen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und im nahegelegenen Stembert bei Verviers ausgerückt, um die Fabrik und das Lager auszuheben, wie die deutschsprachige Tageszeitung Grenzecho in ihrer Donnerstagsausgabe meldete.

Zoll und Kripo beschlagnahmten in den beiden Hallen in Eupen und Stembert gleich mehrere LKW-Ladungen Zigaretten, Rohtabak und komplette Produktions- und Verpackungsanlagen. In erster Linie wurden dort Zigaretten der Marke West hergestellt, die wohl für den deutschen Markt bestimmt waren.

Nach Angaben der für diesen Fall zuständigen Staatsanwaltschaft Eupen geht der durch die gefälschten Zigaretten entstehende Steuerschaden in die Millionenhöhe. Den Verhafteten wirft die Staatsanwaltschaft eine Verletzung der belgischen Zoll-, Steuer- und Akzisen-Gesetzgebung, die Bildung einer kriminellen Vereinigung und das Fälschen von Markenwaren vor.