Belgien: Schwere Verkehrsverstöße teurer

Schwere Verkehrsverstöße wie das Umdrehen auf der Autobahn oder die Missachtung von Verkehrsanweisungen werden den Fahrer ab 2015 anstatt der bisher 330 Euro Strafe ganze 450 Euro kosten. Das geht aus einem königlichen Erlass hervor, der noch aus der letzten Regierung stammt. Diese Information haben die Zeitungen von Mediahuis an diesem Freitag veröffentlicht.

Die Verstöße, die mit einem höheren Bußgeld belegt werden, sind die des so genannten vierten Grades. Außer dem Umdrehen auf Autobahnen oder der Missachtung von Anweisungen der Polizei, handelt es sich auch um das Anspornen eines Fahrers zu übertrieben schneller Geschwindigkeit, der Missachtung von Vorschriften an Bahnübergängen oder das Überholen eines anderen Straßenverkehrsteilnehmers in einer Kurve oder auf einer Ansteigung.

"Bei ausländischen Fahrern, die einen schweren Verstoß begangen haben, wird das Bußgeld in Höhe von 450 Euro direkt von der Polizei einkassiert ", heißt es bei Verkehrsfachleuten der belgischen Polizei. Im Prinzip können natürlich auch belgische Fahrer so eine Strafe in Höhe von 450 Euro auferlegt bekommen. Das sind 120 Euro mehr als bislang. In der Praxis werden die belgischen Verkehrssünder aber bei derartigen Vergehen vor ein Gericht geladen.

Der königliche Erlass tritt ab dem 1. Januar 2015 in Kraft.