Einer von vier Arbeitslosen ist schon 2 Jahre ohne Job

Einer von vier Arbeitslosen in Flandern ist seit mindestens zwei Jahren ohne Job. Derzeit zählt Flandern knapp 62.000 Personen, die seit mindestens 2 Jahren ohne Arbeit sind. Das sind 17 Prozent mehr als vor zwei Jahren.

Die Zunahme ist vor allem auf die Wirtschaftskrise von vor sechs Jahren zurückzuführen, sagt Bartelijne van den Boogert vom Arbeitsamt VDAB. Im Prinzip können alle Langzeitarbeitslosen dazu verpflichtet werden, zwei halbe Tage in der Woche einen Gemeindienst zu leisten. Das steht im Regierungsabkommen der neuen Regierung Michel. Der Gemeindienst soll den arbeitslosen Personen auf dem Weg zu einer neuen Arbeit helfen, heißt es im Kabinett des neuen belgischen Arbeitsministers, Kris Peeters (CD&V).

Wer den Gemeindienst allerdings verweigert, kann seinen Status als Arbeitssuchender verlieren und damit auch sein Arbeitslosengeld. Ob alle der 62.000 Personen jedoch für so einen Gemeindienst in Frage kommen, ist noch nicht geklärt. Eine Arbeitsgruppe wird nun ausfindig machen, wer für den Gemeindienst, der im Prinzip verpflichtend ist, in Frage kommt und welche Aufgabe er oder sie verrichten muss.

Zunächst will man sich auf wenig ausgebildete Personen konzentrieren. Gut die Hälfte der 62.000 Arbeitslosen zählt zu dieser Gruppe.

“Wir leugnen nicht, dass zu wenig Langzeitarbeitslose einen Job finden", betont der flämische Arbeitsminister Philippe Muyters (N-VA) in der Zeitung Het Nieuwsblad. "Aber das ist eine sehr schwierig zu aktivierende Gruppe. Wir versuchen, uns direkt um die Arbeitslosen zu kümmern, sobald sie ihre Arbeit verloren haben. Die ersten Monate sind entscheidend."