Linksextreme demonstrieren in Brüssel

Etwa 7.000 Personen sind laut Angaben der Organisatoren am Sonntagnachmittag einem Aufruf der frankophonen und flämischen Linksextremisten PvdA-PTB (Partei der Arbeit) zu einem Protestmarsch gegen die neue Regierung in Brüssel gefolgt. Die Partei formulierte einen „positive Alternative“, mit „Investitionen anstelle blinder Sparmaßnahmen“.

Die Kundgebung startete um 14.00 Uhr am Brüsseler Nordbahnhof. Personen aller Altersklassen, darunter Arbeitslose, Geringverdienende, Rentner und Studenten, zogen mit Slogans durch die Innenstadt wie ““Ruhestand für die Alten – Arbeit für die Jungen.”

Laut Linksextremisten müssen die Millionäre die Krise bezahlen. „Es wird keine Vermögenssteuer eingeführt, obschon es immer mehr Multimillionäre gibt“, so Peter Mertens (Foto), der Vorsitzende der Partei.

Die Demonstranten, darunter auch Mitarbeiter von Delhaize-Supermärkten, die geschlossen werden sollen, forderten eine Stärkung der Kaufkraft, Investitionen im Öffentlichen Dienst sowie eine gerechtere Gesellschaft. „Investitionen anstelle blinder Sparmaßnahmen“, so lautete die Devise.