Neuer Vlaams Belang-Vorsitzender

Vlaams Belang, die flämischen Rechtsextremisten, hat einen neuen Parteivorsitzenden. Der erst 28 Jahre alte Tom Van Grieken (Foto oben) wurde am Sonntag auf einem Parteitag in Lint mit 93 Prozess der Stimmen zum neuen Vlaams Belang-Präsidenten gewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten.

Tom Van Grieken übernimmt den Vorsitz der Partei nach der schweren Niederlage der Rechtsextremen bei den Wahlen im Mai. Die Wahlschlappe hatte zum Rücktritt seines Vorgängers Gerolf Annemans (Foto links) geführt.

„Wir schämen uns nicht für unsere Vergangenheit, jetzt nicht und auch nicht wenn uns die wallonischen Sozialisten von der PS dazu auffordern“, erklärte Van Grieken in seiner ersten Rede als neuer Vorsitzender. „Wir müssen uns auf die Zukunft richten. Wir überzeugen noch immer 250.000 Wähler. Auf uns wachtet eine riesige Aufgabe, aber ich glaube an die Zukunft der Partei.“ Van Grieken betonte, Vlaams Belang fordere als einzige Partei noch immer resolut die Unabhängigkeit Flanderns.

In einer Video-Nachricht sagte Marine Le Pen (Foto), die Vorsitzende der französischen rechtsextremistischen Partei ‚Front National‘, der heutige Tag sei „ein wichtiger Tag in der Geschichte von Vlaams Belang“. Der niederländische Populist Geert Wilders nannte Vlaams Belang einen „wichtigen Partner der immer auf unsere Unterstützung und Hilfe rechnen kann“. Auch die italienische Lega Nord und die österreichische FPÖ schickten dem Parteitag eine Grußbotschaft.

Der neue Mann an der Spitze des Vlaams Belang ist Stadtratsmitglied in Mortsel in der Provinz Antwerpen und hat Kommunikationsmanagement studiert. Tom Van Grieken war unter anderem Vorsitzender der Nationalistischen Studentenvereinigung und der Jugendorganisation der Partei, die ‚Vlaams Belang Jongeren‘. Er ist der jüngste Parteivorsitzende in der Geschichte Belgiens.