Leichtes Zugunglück in Linkebeek bei Brüssel

Im Bahnhof von Linkebeek in Flämisch-Brabant am Brüsseler Rand ist am Montag in den Mittagsstunden ein Bauzug auf einen haltenden Personenzug aufgefahren. Dabei wurden 16 Personen leicht verletzt. Der Bahnverkehr war dadurch zeitweise zwischen Brüssel Süd/Midi und Braine-l’Alleud (Flämisch-Brabant) vollständig unterbrochen.

Thomas Baeken, Sprecher der bahneigenen Infrastruktur-Gesellschaft Infrabel, sagte zum Unfallhergang gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, dass der Bauzug in langsamer Fahrt auf den Reisezug, in den sich 41 Fahrgäste befanden, aufgefahren sei:

„Offenbar mit sehr geringer Geschwindigkeit, denn er war bereits dabei, zu bremsen. Im Reisezug wurden 16 Personen leicht verletzt, im Bauzug niemand.“ Man suche jetzt nach den Ursachen für das Unglück, so Baeken weiter.

Die Fahrgäste des Zuges, der auf dem Weg von Aalst (Ostflandern) über Brüssel nach Braine-l’Alleud war, wurden im Bahnhofsgebäude von Linkebeek aufgefangen und versorgt.

Einige der leicht Verletzten wurden zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Rasch waren die Hilfs- und Notdienste an der Unfallstelle.

Nach Zeugenaussagen war der Reisezug durch Linkebeek durchgefahren, um vor dem anschließenden Tunnel dann doch anzuhalten (Foto oben). Daraufhin ist der diesem Zug folgende Bauzug bremsend aufgefahren.

Bis in den späten Montagnachmittag hinein konnten die Reisenden auf dieser Linie mit Schienenersatzverkehr, sprich mit Bussen der wallonischen Nahverkehrsgesellschaft TEC und deren regionalem Brüsseler Gegenstück MIVB/STIB, befördert werden.

Im Laufe des Nachmittags konnte Infrabel eines der beiden Gleise auf dieser Strecke wieder für den Zugvekehr freimachen.

Ermittlungen

Infrastruktur-Dienstleister Infrabel und die Brüsseler Staatsanwaltschaft ermitteln gemeinsam in diesem Vorgang. Beide Züge sind mit den automatischen Brems- und Zugsicherungssystem TBL1+ ausgerüstet, genauso, wie die Gleisinfrastruktur an Ort und Stelle. Dieses System greift ein, wenn ein Zug ein rotes Haltesignal überfährt oder wenn ein Zug 300 m vor einem angekündigten roten Signal noch mehr als 40 km/h schnell fährt. Warum also der Reisezug in Linkebeek nicht gehalten hat und warum der Bauzug so kurz hinter ihm her fahren konnte, ist hier die Frage. Dazu werden die jeweiligen Lokführer verhört und die Sicherheitsapparatur in den beiden Zügen, die die Fahrten aufzeichnet, analysiert.