Ebola: Entwarnung am Flughafen Zaventem

Die Flugreisende aus Sierra Leone, die am Montag nach vermeintlichen Ebola-Symptomen den für solche Fälle vorgesehenen Notfallplan auslöste, ist nicht mit dieser Krankheit infiziert, wie das belgische Gesundheitsamt bekannt gab. Damit erwies sich auch der zweite Ebola-Alarm am Brüsseler Nationalflughafen als negativ.

Am Montag wurde eine 60 Jahre alte Flugreisende aus Sierra Leone nach der Landung ihrer Maschine am Brüsseler Nationalflughafen von Zaventem in die Isolierstation einer Spezialklinik eingeliefert. Die Frau wies auf dem Flug nach Belgien Symptome auf, die auf eine Infektion mit Ebola hinweisen könnten.

Sofort wurde dies nach Brüssel gemeldet und dort wurde der entsprechende Notfallplan eingeleitet, der auch perfekt funktionierte. Doch eine Untersuchung der Frau durch Mediziner des Antwerpener Tropeninstituts und der belgischen Gesundheitsbehörden ergab, dass die Frau sich glücklicherweise nicht mit Ebola angesteckt hat.