Thalys: Gute Ergebnisse und neue Struktur

Nächstes Jahr erhält die Thalys-Gesellschaft, die Hochgeschwindigkeitszüge zwischen verschiedenen europäischen Metropolen betreibt, eine neue Struktur. Diesen Übergang würzen gute Resultate, denn bisher konnte Thalys schon fast 7 Mio. Fahrgäste befördern und der Umsatz für 2014 beläuft sich auf rund 500 Mio. €.

Ab dem 31. März 2015 erhält die Thalys-Gesellschaft eine neue Struktur und gilt als ein vollwertiges Eisenbahnunternehmen. An diesem Unternehmen werden die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB zu 40 % und die französische Bahngesellschaft SNCF zu 60 % beteiligt sein.

Dies soll den Betrieb der Thalys-Schnellzüge effizienter gestalten, sowohl im Hinblick auf den Einsatz des Materials, als auch auf Ebene des Personals. Thalys hat das Recht, ab März 2015 auch selbständig Slots auf Bahnlinien abzufragen. Bisher lief dies indirekt - z.B. über die NMBS/SNCB als Anteilseigner und Bahngesellschaft.

Die Personalstärke von Thalys wird in diesem Zusammenhang von derzeit 200 auf dann 550 Mitarbeiter ansteigen. Viele Lokomotivführer oder Zugbegleiter wechseln dabei ihren Arbeitgeber und kommen von NMBS/SNCB oder SNCF. Sie behalten dabei aber ihr bisheriges Personal- und Berufsstatut.

Thalys: Millionen Fahrgäste

Die Thalys-Gesellschaft wurde 1996 ins Leben gerufen und betreibt Hochgeschwindigkeitszüge zwischen Belgien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Ende 2013 wurde der 100 Millionste Fahrgast begrüßt. Die Deutsche Bahn AG hat allerdings das Thalys-Konsortium verlassen und ihre 10 % Anteile veräußert. Internationales Drehkreuz der Thalys-Züge ist der Bahnhof Brüssel Süd/Midi.