Verhaftungen nach Großdemo vom Donnerstag

Nach der aus dem Ruder gelaufenen Großdemo vom gestrigen Donnerstag sind zwei Randalierer verhaftet worden. Sie hatten jeweils mehrere Beamte verletzt. Das hat die Staatsanwaltschaft von Brüssel gemeldet. Einer der beiden ist der Justiz nicht unbekannt.
Nicolas Maeterlinck

"Beide Personen, die verhaftet wurden, haben Polizisten verwundet. Der eine hat vier Polizisten verletzt, die andere Person 5 Polizisten. Derzeit analysieren wir die Kamerabilder. Wir hören auch Zeugen an. Wir hoffen, dass die Gewerkschaften und andere Demonstranten mithelfen, denn wir gehen davon aus, dass auch ihnen nicht gerade mit dem angerichteten Schaden gedient ist", erklärt Rym Kechiche von der Brüsseler Staatsanwaltschaft.

Insgesamt sind mehr als 100 Polizisten bei der Demonstration am gestrigen Donnerstag in Brüssel verletzt worden.

Neben den Verletzten haben die Demonstranten auch jede Menge materiellen Schaden in der Stadt angerichtet.

Wer kommt für den Schaden auf?

Zehn Autos wurden angezündet, 60 weitere beschädigt. Ob die Pkw-Besitzer hierfür entschädigt werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Das sagt Peter Wiels von Assuralia, dem Dachverband der Vericherungsgesellschaften.

"Die Pkw-Besitzer mit einer Vollkaskoversicherung brauchen sich keine Sorgen machen. Sie werden direkt von ihrer Versicherung eine Entschädigung ausgezahlt bekommen. Die Menschen ohne Vollkaskoversicherung müssen hoffen, dass die Polizei die Täter identifizieren kann, damit auch sie eine Entschädigungszahlung bekommen. Wenn die Täter nicht gefasst werden können, müssen sie die Kosten selbst tragen."

Schaden, den Häuser oder kleine Geschäfte erlitten, wird normalerweise von der Feuerversicherung bezahlt.