Zwei Verhaftungen in Zusammenhang mit Drogen

In Thailand ist der Belgier Patrick Lagrou verhaftet worden. 2009 hob die belgische Polizei in dessen Bauernhof die größte jemals in unserem Land entdeckte Cannabisplantage aus. Und am Flughafen von Charleroi wurde eine Frau verhaftet, die 14 kg Cannabis in ihrem Gepäck mit sich führte.

Der Fall Patrick Lagrou begann 2009 als in dessen landwirtschaftlichem Unternehmen in Zandvoorde (kl. Foto) bei Ypern die größte jemals in Belgien entdeckte Cannabisplantage aufgedeckt wurde.

Damals wurde der als „Cannabis-Bauer“ bekannt gewordene Mann dem Haftrichter vorgeführt, der ihn aber unter strengen Auflagen freiließ.

Eigentlich sollte sich Patrick Lagrou der Justiz zur Verfügung halten, doch er wählte die Flucht und haute nach Thailand ab.

Der Prozess gegen Lagrou sollte eigentlich zunächst im Oktober und nach einer Verschiebung am 22. Dezember beginnen, doch er wurde ausgesetzt, weil Lagrou das Land verlassen hatte.

Jetzt konnte ihn die thailändische Polizei in Phuket stellen. Lagrou wird umgehend an die belgische Justiz überstellt und vielleicht kann der Prozess gegen ihn ja doch noch vor Weihnachten beginnen.

Mit 14 kg Cannabis im Gepäck aufgeflogen

Am Brussels South Charleroi Airport (BSCA) ist am Sonntag eine Frau verhaftet worden, in deren Gepäck die belgischen Zollbeamten 14 kg Cannabis entdeckt hatten. Die Frau war gerade erst aus der marokkanischen Stadt Tanger zurückgekehrt.

Die Staatsanwaltschaft von Charleroi (Hennegau) hat den Fall übernommen. Die etwa 40 Jahre alte Frau, die aus der Gegend von Mechelen (Antwerpen) stammen soll, gab an, sie wisse nicht, wie die Drogen in ihrem Gepäck landen konnten. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Anklage gegen die Frau wegen Drogenschmuggel. Sie wird dem Haftrichter vorgeführt.