Ehedrama: Belgische Pianistin in Bonn erwürgt

Die belgische Pianistin Kate de Marcken (50) ist, wie erst jetzt in Belgien bekannt wurde, in der ehemaligen deutschen Bundeshauptstadt Bonn ermordet worden. Die Musikerin war seit dem 27. Oktober als vermisst gemeldet worden und vor einigen Tagen in einem Wald tot aufgefunden worden. Mittlerweile gestand ihr Ehemann, der russische Cellist Sergey Kurochkin (54), dass er seine Frau erwürgt hat.

Die belgisch-amerikanische Pianistin Kate de Marcken ist tot. Die Mutter eines 12 Jahre alten Sohnes war seit dem 27. Oktober von ihrem Mann als vermisst gemeldet worden. Ihr Ehemann Sergey Kurochkin, wie Kate de Marcken Mitglied des Bonner Beethoven-Orchesters, gestand später, seine Frau nach einem Streit um die Erziehung des gemeinsamen Kindes ermordet zu haben und führte die Bonner Mordkommission zum Versteck der Leiche in einem Waldstück. Die Staatsanwaltschaft Bonn erließ Haftbefehl gegen den Mann.

Kate de Marcken wurde in den USA geboren und wuchs in Waver in Wallonisch-Brabant bei Brüssel auf. Sie hatte am Konservatorium von Lüttich studiert. Sie war an der Münz/Monnaie-Oper in Brüssel, an der Bonner Oper und in Salzburg tätig. Zudem trat sie als Liedbegleiterin auf und gehörte seit einiger Zeit zum Ensemble des Beethoven Orchesters in Bonn. In Musikerkreisen galt sie als besonders beliebt und dort reagierte man schockiert und traurig auf dieses Drama.