Bahnmanagement bekommt mehr Lohn für Pünktlichkeit

Der Lohn der Bahnmanager in Belgien soll noch mehr an die Pünktlichkeit der Züge gekoppelt werden. Das geht aus dem Regierungsbrief der belgischen Verkehrsministerin Jacqueline Galant (MR) hervor und das weiß die Zeitung De Tijd am Dienstag zu berichten.

Diese Kopplung hat bereits für geschäftsführende Vorstandsmitglieder (CEOs) der belgischen Bahn NMBS Geltung, wird aber künftig auch für eine breitere Schicht des Managements angewandt. Je pünktlicher der Zug also  fährt, desto höher fällt der Lohn des NMBS-Managements aus. So steht es im Regierungsbrief, den Galant am morgigen Mittwoch der Kammer vorstellen will.

Auch andere Leistungskriterien, zum Beispiel Erreichbarkeit des Bahnhofs für behinderte Personen und besere Informationsdienste für Zugreisende werden bei den Managementgehältern künftig eine Rolle spielen.

Damit will Galant den Druck auf die NMBS, bessere Leistungen zu erbringen, erhöhen. In der Verwaltungsübereinkunft mit der NMBS und dem Netzverwalter Infrabel stehen deshalb mehr Indikatoren, mit denen Leistungen gemessen werden können.

Den Bahnunternehmen soll übrigens mehr Spielraum gewährt werden, damit sie finanziell gesunden. Das bedeutet zum Beispiel, dass die NMBS mit flexibleren Tarifen arbeiten darf.