BA schenkt guten Kunden Uber-Taxi-Gutscheine

Die belgische Fluggesellschaft Brussels Airlines will im Zuge einer Werbeaktion Dauerkunden zu Weihnachten nicht nur zusätzliche Flugmeilen schenken, sondern auch Voucher für Fahrten mit dem umstrittenen Taxi-Anbieter Uber. Dies sorgt in Belgien für heftige Kritik von Seiten der Taxifahrerverbände und der Brüsseler Region, in der die Dienste von Uber verboten sind.

Pierre Steenberghen, der Generalsekretär des Brüsseler Dachverbandes der Taxi-Unternehmer GTL-Taxi, greift die Aktion von Brussels Airlines scharf an und will den Vorgang noch diese Woche bei einem Treffen mit Flanderns Landesminister für Mobilität und Verkehr, Ben Weyts (N-VA), zur Sprache bringen. GTL-Taxi will auch Elke Sleurs (ebenfalls N-VA), die belgische Staatssekretärin für Betrugsbekämpfung, zu diesem Thema ansprechen.

Springender Punkt ist hier, dass die Uber-Chauffeure, die über eine App auf Mobiltelefonen gebucht werden können, Fahrer sind, die weder sozial-, noch anderswie versichert sind. Sie arbeiten überdies schwarz und sorgen so in den Augen der regulären Taxifahrer in Brüssel (und in ganz Belgien) für unlautere Konkurrenz. Zudem sind die Dienste von Uber in der Region Brüssel-Hauptstadt untersagt. Das war schon unter der ehemaligen Brüsseler Mobilitätsministerin Brigitte Grouwels (CD&V) der Fall und das hat sich auch bei ihrem Nachfolger, Pascal Smet (S.PA) nicht geändert.

Die Taxifahrer kritisieren, dass ausgerechnet Brussels Airlines mit ihren Uber-Vouchern für Stammkunden Geschäfte mit einem Unternehmen führen will, dass Schwarzarbeit fördert. GTL-Taxi-Chef Steenberghen ist der Ansicht, dass auf Dauer ehrliche Taxifahrer zu Uber wechseln, weil sie dort keine sozialen Lasten oder Steuern mehr zahlen müssen. Sie brauchen offenbar nur 20 % ihres Verdienstes pro Fahrt an Uber zu überweisen.

Vorsichtige Zurückhaltung

Brussels Airlines rudert inzwischen teilweise zurück und erklärte, man werde solche Uber-Voucher lediglich belgischen Kunden, die Reisen ins Ausland unternehmen, zugutekommen lassen.

Brussels Airlines bietet diese Gutscheine in insgesamt 32 Ländern an, in denen Uber zugelassen ist.

Zur Diskussion zu Uber in Belgien im Allgemeinen und in Brüssel im Besonderen wollte Brussels Airlines nicht Stellung nehmen.

In Brüssel wurden unlängst die Fahrzeuge von sechs Uber-Fahrern beschlagnahmt. In Deutschland und in den Niederlanden geht man offenbar ähnlich streng mit Uber um.