Bald hoher Zuschlag beim Kauf einer Fahrkarte im Zug

Die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB wird ab Februar 2015 den Zuschlag für den Kauf einer Fahrkarte im Zug von bisher 3 € auf 7 € anheben. Die Fahrgastverbände in Belgien kritisieren diese Maßnahme und raten der Bahn dazu, anstelle dieser Tariferhöhung strenger gegen Schwarzfahrer vorzugehen.

Ab dem 1. Februar 2015 wird der Zuschlag für den Kauf einer Fahrkarte im Zug um 4 € erhöht und kostet dann 7 €. Damit will die Bahngesellschaft NMBS/SNCB ständigen Diskussionen entgegenwirken, die die Zugschaffner mit Fahrgästen führen müssen, die ohne Ticket in den Zug gestiegen sind – unabhängig davon, ob sie zu spät im Bahnhof waren, um noch eine Fahrkarte am Schalter oder am Automaten zu kaufen.

Der Zuschlag für den Kauf einer Fahrkarte im Zug kostet bis Februar 2015 noch 3 € aber nur dann, wenn der Fahrgast einen Schaffner vorher informierte oder ihn direkt ansprach. Setzt sich ein Fahrgast ohne Ticket auf einen Platz, ohne den Schaffner auf sich hinzuweisen, beläuft sich der Zuschlag auf 12,50 €. Diese beiden Tarife werden jetzt auf 7 € für alle Fälle angeglichen.

Dies halten die belgischen Fahrgastverbände ZugTramBus (TTB) und navetteurs.be für eine falsche Entscheidung, denn die schalte zu spät kommende Fahrgäste und Schwarzfahrer damit gleich. Die Verbände rufen die Bahn dazu auf, verstärkt gegen Schwarzfahrer vorzugehen, anstelle ehrliche Bahnreisende mit diesen in einen Topf zu werfen.