11 Randalierer verhaftet

11 Radalierer der großen Gewerkschaftsdemonstration von vor zwei Wochen in Brüssel sind am Donnerstagmorgen verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft von Brüssel hat Details bekannt gegeben.

Die Justiz hat 15 Randalierer identifizieren können. Zwei davon waren von der Justiz zuvor bereits festgenommen worden. Am heutigen Donnerstagmorgen wurden also noch einmal 11 Menschen aus ganz Belgien mitgenommen.

Vier der vermeintlichen Randalierer müssen mit Sicherheit vor den Untersuchungsrichter treten. Dieser wird später entscheiden, ob die Personen in Haft bleiben oder nicht.

Die 7 andere werden noch verhört. Es seien Dockarbeiter darunter, so Jean-Marc Meilleur von der Brüsseler Staatsanwaltschaft. Allerdings machten sie nicht die Mehrheit aus. Es seien französischsprachige und niederländischsprachige Personen darunter, so Meilleur noch.

Die Frage im VRT-Radio, ob rechts- oder linksextreme  Personen darunter seien, konnte Meilleur nicht beantworten. 

Mehrere Krawallmacher müssen sich schon am 4. Dezember vor dem Richter verantworten. Die Staatsanwaltschaft will schnell handeln, auch deshalb, weil der nächste Streik, zum Beispiel an diesem Montag in Antwerpen, bereits ansteht.

Auch nach den heutigen Festnahmen werden die Ermittlungen fortgesetzt. Die Staatsanwaltschaft misst dieser Sache große Bedeutung zu. Die Polizisten seien doch keine Punching-Bälle, heißt es. Das sind Menschen, die nur ihre Arbeit machten und das müsse respektiert werden.

Die Polizei und die Justiz hoffen also, noch weitere Randalierer identifizieren zu können.