Haribo in Belgien sucht dringend Personal

Der Süßwarenhersteller Haribo sucht dringend zusätzliches Personal für seine Produktionsniederlassung in Kontich bei Antwerpen. Dort soll die Produktion von hier beliebten Marshmallow-Produkten, hier in Flandern „spekken“ genannt, hochgefahren werden.

Derzeit stellt Haribo in Kontich „spekken“ in einer jährlichen Produktionsmenge von 7.000 Tonnen her, doch die Produktion soll auf bis zu 10.000 Tonnen pro Jahr hochgefahren werden. Doch dazu und für den Betrieb einer neuen Produktionslinie braucht der Standort mindestens 15 zusätzliche Arbeitskräfte.

Nach Angaben der Internetseite ‚madeinantwerpen.be‘ wird bei Haribo in Kontich in zwei und manchmal auch in drei Schichten, d.h. auch in Nachtschicht, produziert. Marshmallow-Süßigkeiten von Haribo sind nicht nur als „spekken“ in Flandern beliebt, sondern auch im Rest von Europa, z.B. auf dem britischen Markt, den Kontich ebenfalls beliefert.

Die entsprechende Produktion soll spätestens ab Anfang 2015 erhöht werden. Doch vorerst muss neues Personal angeworben werden. Haribo sucht für Kontich Bewerber mit technischem Profil sowohl für die Produktion, als auch für den Unterhalt der Maschinen. Doch diese seien im Raum Antwerpen nicht so leicht zu finden, hieß es dazu in der HR-Abteilung von Haribo Kontich.

Haribo België B.V.B.A.

Haribo beschäftigt zur Zeit am Standort Kontich bei Antwerpen rund 100 Personalmitglieder. Der deutsche Süßwarenhersteller hatte im Jahr 1996 die „spekken“-Farbik DULCIA übernommen und in den einheitlichen Markenauftritt als Haribo België B.V.B.A. integriert. In Kontich werden eine ganze Reihe verschiedener Marshmallow-Produkte hergestellt, die unter der Marke Haribo-Chamallows vertrieben werden.