Ex-Premier Di Rupo bleibt Vorsitzender der PS

Belgiens Ex-Premier Elio Di Rupo ist mit 93,6 % der Stimmen wieder zum Präsidenten der frankophonen Sozialisten PS gewählt worden. Di Rupo hatte für den Posten des PS-Parteichefs keinen Gegenkandidaten und wurde erwartungsgemäß mit einem so hohen Stimmenanteil wiedergewählt.

Die PS steht vor allem auf föderaler Ebene in Belgien vor großen Herausforderungen, zumal sie seit Jahrzehnten zum ersten Mal wieder die Oppositionsbank im belgischen Bundesparlament drücken müssen.

Der Wahlgang zum PS-Parteivorsitz begann am Freitag und dauerte bis zum Samstagabend. Elio Di Rupo war der einzige Kandidat zu seiner Nachfolge. Er wurde erwartungsgemäß mit 93,6 % der Stimmen der Parteimitglieder im Amt bestätigt. Damit beginnt für den Sohn eines Italienischen Grubenarbeiters aus der Provinz Hennegau, der auch Bürgermeister der Stadt Mons ist, die vierte PS-Präsidentschaft.

Zwischen Ende 2011 und Oktober 2014, während seiner Zeit als belgischer Premierminister, hatte Di Rupo die geschäftsführenden Aufgaben des PS-Parteivorsitzes zuerst an Thierry Giet, dann an Paul Magnette, den heutigen Bürgermeister von Charleroi (Hennegau) übergeben.

Der 63-jährige Vollblutpolitiker Di Rupo hatte das Mandat des Parteipräsidenten wieder in vollem Umfang übernommen, nachdem er das Amt des belgischen Premierministers an den frankophonen Liberalen Charles Michel (MR) abgeben musste.