Ansichten eines Streiks

Die Regionalstreiks hatten am Montag mit Aktionen in Antwerpen, Limburg, im Henngau und in Luxemburg begonnen. Vielerorts wurden Straßen blockiert und auch die öffentlichen Verkehrsmittel fielen größtenteils aus. Der Hafen von Antwerpen war fast komplett lahm gelegt.

Die Regionalstreiks hatten auch Auswirkungen auf den Bausektor. Alle Betonwerke in Antwerpen, Mechelen und  im Hennegau waren  außer Betrieb. Dadurch mussten zahlreiche Bauarbeiten in den Regionen im Laufe des Montags unterbrochen werden, heißt es bei er christlichen Gewerkschaft ACV des Bausektors.

Die Gewerkschaft betont, dass in ihren Sektoren die Beteiligung am Streik sehr gut gewesen sei. Dadurch hätten Unternehmen wie BASF, Total, Pfizer und Baxter ebenfalls geschlossen gehabt.

In Limburg wurden ebenfalls Streikposten aufgestellt, zum Beispiel vor Unternehmen wie Luminus, Eon und Tessenderlo Chemie.

"Die Arbeitnehmer signalisieren hier der Regierung noch einmal deutlich, dass es so nicht weitergehen kann", heißt es bei der Gewerkschaftszentrale. "Eine gerechte Verteilung der Lasten ist nötig. Man muss mit einem echten sozialen Dialog beginnen."