Belgiens Monarchie kostet den Staat 2015 36 Mio. €

Das belgische Königshaus kostet den belgischen Steuerzahler im nächsten etwa 36 Mio. €. Das sind knapp 2,7 Mio. € weniger als im noch laufenden Jahr. Interessant dabei ist, dass die Dotationen für das Königshaus weniger als der Hälfte der Ausgaben entsprechen. Der Sicherheitsaufwand, für den die Polizei zuständig ist, kostet deutlich mehr.

Die frankophone Brüsseler Tageszeitung Le Soir berichtet in ihrer Mittwochsausgabe über die die belgische Monarchie betreffenden staatlichen Ausgaben. Le Soir beruft sich dabei auf Zahlenmaterial der belgischen Bundesregierung. Danach werden die Dotationen für das Königshaus im nächsten Jahr mit 13,8 Mio. € veranschlagt, was knapp 2,7 Mio. € weniger ist als in diesem Jahr.

Seit einer Reform der Dotationen, die die Regierung Di Rupo im Jahr 2013 durchführte, werden alle Ausgaben, die die Monarchie in Belgien betreffen, in einem Haushaltsposten zusammengebracht und sind damit zum ersten Mal wirklich transparent. Vorher blieben diese Ausgaben der Öffentlichkeit verborgen.

Interessant dabei ist, dass die staatlichen Dotationen für den Unterhalt der Liegenschaften, für Auslandsreisen oder für die Nutzung von militärischen Diensten, nicht den höchsten Posten in diesem Ausgabenpaket darstellen.

Die Sicherheit der Monarchie, z.B. die Begleitung von königlichen Fahrten und Reisen, kostet mit einer auf 15,5 Mio. € veranschlagten Summe etwas mehr als die Dotationen. Für die Sicherheit der Monarchie ist in erster Linie die belgische Bundespolizei zuständig.