Peeters: "Indexsprung bringt 59.000 Jobs"

Bundeswirtschaftsminister Kris Peeters (CD&V - Foto) verteidigte am Mittwoch im Parlament die Politik seiner Regierung. Peeters gab an, dass Maßnahmen, wie der Indexsprung, das Senken der Sozialabgaben und Schritte zur Stärkung der Kaufkraft bis 2019 für 59.000 neue Arbeitsstellen sorgen können.

Der flämische Christdemokrat beruft sich bei seinen Berechnungen auf eine entsprechende Studie der Belgischen Nationalbank (BNB). Die von ihm angekündigte Schaffung von bis zu 59.000 neuen Arbeitsplätzen kommt zu den rund 160.000 neuen Stellen, die das Planungsbüro des belgischen Staates bis dahin erwartet, hinzu.

Die Nationalbank teilt die von ihr berechneten 59.000 Jobs in verschiedene Teilbereiche ein: Indexsprung: 33.300, Senkung der Lohnnebenkosten: 19.000, Anhebung der steuerlich absetzbaren Berufskosten: 5.900, Arbeitsbonus: 800.

Allerdings, so Wirtschaftsminister Peeters, sei dies ein makro-ökonomisches Modell. Ohne Sozialverhandlungen zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern und dem Gesetzgeber könne dies nicht effektiv umgesetzt werden.

Nicht zuletzt sollen die oben genannten Maßnahmen der aktuellen belgischen Mitte-Rechts-Regierung auch dem Brutto-Inlandsprodukte zu einem weiteren Anstieg verhelfen, mindestens um 1 %, und auch dem Export, gut und gerne 0,8 % so Peeters weiter.