Belfius will noch schnell Mitarbeiter loswerden

Die seit der Finanzkrise in Händen des belgischen Staates befindliche Belfius Bank will noch vor der anstehenden Rentenreform bis zu 300 Mitarbeiter loswerden, die in den kommenden beiden Jahren das Alter von 58 Jahren erreichen. Stichtag für das Einreichen der Anträge ist der 1. Dezember 2014.

Noch kurz vor dem Inkrafttreten der neuen und strengeren Regelung zum Thema Frühpension und Altersteilzeit in Belgien versucht die Staatsbank Belfius offenbar noch schnell, sich günstig von älteren Mitarbeitern trennen zu können. Dabei handelt es sich um Beschäftigte, die in den beiden kommenden Jahren jeweils ihren 58. Geburtstag erreichen. Belfius gab an, auf diesem Wege vermeidbare Personalkosten einsparen zu wollen.

Diese Kollegen können ab dem Erreichen dieses Alters noch von den derzeit geltenden Altersteilzeitregelungen in Belgien profitieren, wobei sie in den Genuss von Prämien von Seiten der regionalen Arbeitsämter und auch von ihrem Arbeitgeber - der Belfius Bank - kommen können.

Allerdings müssen die Interessenten ihren entsprechenden Antrag noch vor dem 1. Dezember einreichen. Ab 2015 wird das Mindestalter für Altersteilzeit von derzeit 55 auf 60 Jahre angehoben. Für den Bereich Frührenten ist geplant, Rentner, die 2016 das Alter von 58 Jahren erreichen, zwei Jahre länger arbeiten zu lassen und wer dann 59 Jahre alt ist, der muss noch ein Jahr länger "im Dienst" bleiben.