Belgien muss mehr für Klimaschutz tun

Belgien erfüllt die Auflagen zur Klimaverbesserung nur unzureichend, das beklagen die beiden flämischen Umweltschutzorganisationen WWF und BBL (Bond Beter Leefmilieu). Die Organisationen stellen fest, dass Belgien bisher noch nichts in den grünen Klimaschutzfonds der Vereinten Nationen eingezahlt hat

Das Geld aus dem so genannten ‚Green Climate Fund‘ soll Entwicklungsländern bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels helfen. Bisher konnten sich in Belgien Bund und Länder noch nicht darauf einigen, wer wieviel in den Fonds einzahlen muss. Die flämischen Umweltschützer fordern die Einzahlung von insgesamt 150 Millionen Euro als Beitrag für drei Jahre.

Am Montag beginnt in Lima, der Hauptstadt von Peru, die zwanzigste internationale Klimakonferenz. 195 Staaten wollen auf der UN-Klimakonferenz wichtige Eckpunkte für den geplanten globalen Klimavertrag festlegen, der Ende 2015 in Paris verabschiedet werden soll.

Dabei geht es unter anderem darum, die Klimaziele der einzelnen Länder in eine vergleichbare Form zu bringen, und Wege zu finden, sie zu erhöhen.