Reaktor Tihange 3 nach Brand stillgelegt

Auf dem Gelände des Atomkraftwerks von Tihange ist Sonntagvormittag in einer Hochspannungskabine die den Reaktor Tihange 3 mit dem Hochspannungsnetzwerk von Elia verbindet, Feuer ausgebrochen. Wie AKW-Betreiber Electrabel berichtet, hat sich der betreffende Meiler daraufhin kontrolliert abgeschaltet. Sabotage wird aber ausgeschlossen.

Die Feuerwehr war vor Ort. Der Brand wurde inzwischen gelöscht, Reaktor Tihange 3 liegt still. Die Ursache für das Feuer ist noch nicht bekannt. Sabotage scheint ersten Analysen zufolge nicht im Spiel zu sein. Das war im vergangenen August beim Reaktor Doel 4 wohl er Fall.

Electrabel will die Lage überprüfen und plant, den Meiler am Dienstagmorgen wieder in Betrieb nehmen. Im Laufe des Tages muss sich herausstellen, ob diese Planung realistisch ist.

Der Hochspannungsnetzbetreiber Elia ließ verlauten, die Stromversorgung sei durch den Brand am Sonntag in Belgien nicht gefährdet. „Die Netzauslastung ist am Sonntag sowieso niedriger“, sagte Sprecherin Barbara Verhaegen. „Sollte der Reaktor längere Zeit abgeschaltet bleiben, müssen wir daraus natürlich Konsequenzen ziehen.“

4 von 7 belgischen Atomreaktoren abgeschaltet

Tihange 3 ist bereits der vierte von insgesamt sieben belgischen Reaktoren in den beiden belgischen Atomkraftwerken von Doel und Tihange, der abgeschaltet werden muss. Doel 3 und Tihange 2 mussten schon im März wegen Haarrissen in den Reaktordruckbehältern heruntergefahren werden.

Kraftwerksbetreiber Electrabel muss seit August auch auf den Meiler Doel 4 verzichten, weil durch einen Sabotageakt eine Öl- und Schmiervorrichtung beschädigt ist. Jeder dieser vier Reaktoren hat eine Kapaziteit von mehr als 1.000 Megawatt.