Jeder 7. Einwohner in Belgien ausländischer Herkunft

2012 zählte Belgien 1.689.500 Einwohner, die nicht in Belgien, sondern im Ausland geboren wurden. Das sind 15,2 Prozent der Bevölkerung oder ein Belgier von 7. Die Zahlen stammen von der OECD, der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Größte Zuwanderung aus ... Frankreich

Die meisten Ausländer, die 2012 in Belgien lebten, stammen aus einem EU-Land. Insgesamt handelt es sich um 805.108 Personen oder 67 % der gesamten Bevölkerung mit ausländischen Wurzeln.

Mehr Immigration

Den größten Anteil stellen die Italiener dar (157.400), gefolgt von den Franzosen (153.400) und Niederländern (144.000).

Ein bemerkenswerter Anstieg ist bei den Rumänen zu verzeichnen: Sie stellen heute 20 % des Anteils der Brüsseler dar, die im Ausland geboren wurden oder 50 900 Personen.

Die OECD stellt in ihrem Bericht auch fest, das die Anzahl der Ausländer seit 2002 weiter ansteigt. 2012 sind insgesamt
123 000 Menschen nach Belgien eingewandert. Die meisten dieser Zuwanderer kamen aus Frankreich (13.300) und aus Rumänien (11.200). Der Rückgang der Zuwanderung (-9.000) zwischen 2011 und 2012 war in erster Linie dem geringeren Zustrom aus nichteuropäischen Ländern zu verdanken.

Abwanderung

Übrigens sind auch Menschen aus Belgien weggezogen: 2012 sagteb 84.110 Menschen Belgien Adieu - 3.500 Personen mehr als 2011.