Klage: Bekannte Flamen kämpfen fürs Klima

11 Flamen aus dem öffentlichen Leben - Musiker, Schauspieler, Wissenschaftler - haben vier Regierungen in Belgien wegen deren lascher Klimapolitik angezeigt. Das ist eine Premiere in Belgien. In anderen Ländern hingegen laufen ähnliche Verfahren. Die Kläger sind der Ansicht, dass Belgien zu wenig gegen den Klimawandel unternimmt.

Die 11 Kläger haben die flämische und die wallonische Landesregierung wegen ihrer laxer Haltung gegenüber der Klimapolitik ebenso angeklagt, wie auch die Brüsseler Regional- als auch die belgische Bundesregierung. Sie rufen ihre Landsleute im Rahmen der Klimakonferenz von Lima auch dazu auf, endlich und schnell gegen den Klimawandel zu reagieren.

Flanderns Klimabotschafter Serge de Gheldere, einer der 11 Kläger, sagte dazu am Dienstagmorgen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion, die Politiker hätten schließlich schon 2010 zugegeben, dass die Sorgen der Wissenschaft berechtigt seien:

„Damals wurde gesagt, dass wir viel weiter gehen müssen, um die gefährliche Zwei-Grad-Klimaerwärmungs-Grenze zu vermeiden. Aber wenn man schon in Belgien sieht, was hier in der Praxis passiert, sind wir davon sehr weit entfernt. Zwischen dem Unterschreiben einer Sache und dem, was effektiv gefördert und umgesetzt wird, liegt ein großer Unterschied. Und deshalb fordern wir von der Politik eigentlich nur, dass diese ihren Worten Taten folgen lassen.“

Flanderns Landesumweltministerin Joke Schauvliege (CD&V) zeigte Verständnis für die Sorgen der 11 bekannten Flamen, doch ein Gerichtsverfahren hält sie für überzogen: „Ich halte es für positiv, dass der Klimapolitik, an der wir alle arbeiten müssen und dies auch tun, so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird. Doch es ist zu einfach, den Finger in Richtung Staat oder Regierung zu richten. Wir müssen uns alle anstrengen, um den CO2-Ausstoß zu senken. Das ist Sache von uns allen und nicht nur von einigen Politikern, die irgendwo in einem Büro sitzen.“

Wer sind die Kläger?

Die Kläger gegen die lasche Umweltpolitik in Bund und Ländern in Belgien haben sich in der Vereinigung „klimazaak“ (Klimaangelegenheit) zusammengefunden. Dazu gehören der TV-Produzent Tom Lenaerts, die Schauspielerin und Moderatorin Francesca Vanthielen, der Filmemacher Nic Balthazar, der Künstler Koen Vanmechelen, der Musiker Stijn Meuris, Dirk De Clippeleir, Direktor des Brüsseler Konzertsaals AB, der Biologe Johan Van Den Bosch, Lambert Schoenmaekers und Ignace Schops von Regionalen Landschaftsverband Kempen und Maasland (Prov. Antwerpen und Limburg), Tom Brookes, der Direktor des Energy Strategy Centre und der flämische Klimabotschafter Serge de Gheldere, der auch CEO von Futureproofed ist.