Delhaize-Gewerkschaften lenken ein

Bei den Schlichtungsgesprächen zwischen Direktion und Angestellten der Supermarktkette Delhaize hat es bedeutende Fortschritte gegeben. Wie die Gewerkschaften berichten, reichen diese aus, um die angekündigten Protestaktionen in der Vorweihnachtszeit auszusetzen. Bis zum 6. Januar soll es keine Protestaktionen der Gewerkschaften mehr geben. Damit dürfte das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft problemlos verlaufen.

Die Zusagen, die die Direktion den Beschäftigten machen will, betreffen nach Angaben der Gewerkschaften die Frührente auf freiwilliger Basis und Gehaltsgarantien sowohl für das bestehende Personal als auch für neue Mitarbeiter. Die Einzelheiten des Vorabkommens sollen bis zum 17. Dezember der Basis während Personalversammlungen vorgelegt werden.

Grund für den Sozialkonflikt sind Pläne der Geschäftsführung, landesweit 2.500 Beschäftigte zu entlassen, 14 Supermärkte zu schließen und die Gehälter zu kürzen. Die Gewerkschaften hatten mit Protestaktionen ab dem 16. Dezember bis Anfang Januar gedroht, sollte die Delhaize-Direktion nicht auf ihre Forderungen eingehen. Die Verhandlungen sollen nun am 6. Januar wieder aufgenommen werden.