Bahn und De Lijn: Neue Fahrpläne

Zug- und Busreisende: Aufgepasst! Ab Sonntag, dem 14. Dezember gelten neue Fahrpläne. Bei der belgischen Bahn NMBS/SNCB ändert sich fast alles. Bei De Lijn, der öffentlichen Nahverkehrsgesellschaft Flanderns, wurden 40 % der Fahrpläne angepasst.

Die Fahrpläne der belgischen Bahn waren schon 18 Jahre alt und der deutlich höheren Auslastung der Züge nicht mehr angemessen. Am Sonntag sind nun die neuen Fahrpläne der Bahn in Kraft getreten. Sie sollen die Zuverlässigkeit erhöhen. So wird die Regelmäßigkeit der Zugverbindungen verbessert, indem die Züge immer entweder zur vollen Stunde, halbstündlich oder um Viertel nach oder Viertel vor abfahren. Die Gesamtfahrzeit verlängert sich dadurch und auch wegen der zahlreichen Baustellen leicht.

Etwa 170 frühe und späte Verbindungen hat die Bahn gestrichen. Manche IC-Züge halten nicht mehr in kleineren Bahnhöfen. Das hatte in den vergangenen Monaten für Kritik gesorgt, auf die die Bahn mit verschiedenen Anpassungen und Verbesserungen reagierte. Der neue Fahrplan sieht auch eine deutlich verbesserte Anbindung an den Flughafen Zaventem vor.

Wegen des Generalstreiks am Montag werden die meisten Zugreisenden wohl erst am Dienstag mit dem neuen Fahrplan konfrontiert. Montag fahren in ganz Belgien keine Züge. Die neuen Fahrpläne gelten zunächst für drei Jahre.

De Lijn

Auch bei der flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn änderte sich einigen. De Lijn hat die Fahrpläne von Bussen und Straßenbahnen soweit wie möglich auf die neuen Fahrpläne der Bahn abgestimmt.

Deshalb ändern sich auch hier 40 % der Fahrpläne. Zu den Hauptverkehrszeiten werden in Zukunft auch mehr Busse eingesetzt.