Gewerkschaften gönnen Belgien Atempause

Eine Atempause von einem Monat wollen die Gewerkschaften der Regierung nach dem "heißen Herbst" gönnen, bevor sie entscheiden, ob sie die Protestaktionen gegen die Sanierungsmaßnahmen der rechtsliberalen Regierungskoalition fortsetzen wollen. Einen Monat lang soll die Regierung die Möglichkeit erhalten, Arbeitgeber und Gewerkschaften an den Verhandlungstisch zu bekommen.

Die sozialistische ABVV Gewerkschaft, die noch am nationalen Streiktag angekündigt hatte, weitere Streikaktionen zu planen, räumt Beschäftigungsminister Kris Peeters jetzt einen Monat Zeit ein, um - bis zum 13. Januar - mit einem positiven Signal zu kommen. Dann werden wir über weitere Aktionen entscheiden, ließ Jef Maes von der sozialistischen Gewerkschaft wissen, und schloss andere Formen des Protests sowie neue Streiks nicht aus.

Die christliche ACV Gewerkschaft will sich nicht auf ein Datum festlegen, betonte jedoch, dass auch sie auf ein Zeichen von der Regierung warte und mit der sozialistischen Gewerkschaft im Bund handeln werde.