Königspalast dementiert Urlaubsabbruch

Der königliche Palast hat Zeitungsmeldungen dementiert, denen zufoge der König seinen Urlaub vorzeitig beenden muss, um einige Erlasse unterzeichnen, die spätestens am 31. Dezember im Staatsblatt veröffentlicht werden müssen, damit sie am 1. Januar 2015 in Kraft treten können.
ERIC HERCHAFT

Nach Angaben des Palastes war die Rückkehr von König Philippe und seiner Familie aus dem Asien-Urlaub ohnehin für den 30. Dezember vorgesehen gewesen.

Den Zeitungsberichten zufolge, habe die belgische Regierung König Philippe aufgefordert, seine Ferien einen Tag früher als geplant zu beenden, um königlichen Erlasse, die am 1. Januar in Kraft treten sollen, noch am 30. Dezember zu unterzeichnen, damit sie am 31. Dezember im Staatsblatt erscheinen können.

Die Privatreise nach Asien war unter anderem von den Gewerkschaften kritisiert worden, weil die königliche Familie mit einer Militärmaschine in den Weihnachtsurlaub geflogen war. De Flug soll die Steuerzahler 250.000 € gekostet haben.

Die flämischen Nationaldemokraten N-VA, die größte Partei Belgiens, schlug unterdessen vor, den König in Zukunft dringende Erlasse elektronisch unterschreiben zu lassen, weil das billiger und effizienter sei. Die Partei hat einen entsprechenden Gesetzesentwurf im Parlament eingebracht.