Pick Me Up: Öl aufs Feuer im Brüsseler Taxikrieg?

Ab Januar 2015 will die Taxi-app Pick Me Up in der belgischen Hauptstadt Brüssel aktiv werden. Diese app arbeitet mit den offiziellen Taxiunternehmen zusammen und bietet eine legale Alternative für die umstrittene und verbotene app von Uber, wie die regionale Brüsseler Nachrichtenplattform brusselnieuws.be meldet.

Pick Me Up ist eine neue Taxi-app, die von drei jungen Leuten in Flandern entwickelt wurde. Bisher ist Pick Me Up lediglich in Gent und Antwerpen aktiv. Ab Januar soll sie auch in Brüssel Anwendung finden.

Diese app funktioniert nach Angaben von brusselnieuws.be ähnlich, wie die von Uber. Sie zeigt den Anwendern auf, wo sich gerade ein freies Taxi in ihrer Nähe befindet. Pick Me Up beschreibt zudem die Qualität des Fahrzeugt und die Beurteilung des jeweiligen Fahrers.

Der Unterschied zu Uber liegt in dem Umstand, dass Pick Me Up mit den offiziellen lokalen Taxifahrern, bzw. mit den anerkannten Taxiunternehmen der jeweiligen Städte zusammenarbeitet. Deshalb ist Pick Me Up nach Ansicht der Betreiber auch eine vollständig legale app.

Das Unternehmen sorgt so für Nebenverdienste von offiziellen Taxifahrern, kontrolliert aber nicht, in wie fern diese ihre Verdienste, die sie über Pick Me Up einnehmen, auch ordentlich versteuern.

Der Brüsseler Taxikrieg

Inzwischen tummeln sich die Angebote für Taxen und Mietdroschken mit Fahrern in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Neben den anerkannten Brüsseler Taxigesellschaften, die sich auf der Verbindung zwischen der Stadt selbst und dem Brüsseler Nationalflughafen von Zaventem in der Provinz Flämisch-Brabant seit Jahren mit den dortigen lokalen Taxianbietern streiten, finden hier auch einige andere Systeme ihre Kunden.

Die Taxi Verts z.B., eines der beiden großen Taxiunternehmen der Hauptstadt, lancierte kürzlich eine eigene app, genannt eCab, um sich gegen die drohende Konkurrenz von Uber zu wappnen. Noch vor dem Beginn der mittlerweile offiziell verbotenen Uber-Aktivitäten erfanden einige Brüsseler die app Djump, die seit dem Frühjahr Kunden sucht, die Fahrgemeinschaften bilden wollen. Keiner hält etwas von den jeweils anderen Mitbewerbern.