De Wever: “Setzt die Armee zur Sicherheit ein!”

Die Terrorwarnstufe wurde nach dem Anschlag in Paris in Belgien nicht erhöht und bleibt weiter auf Niveau 2 auf einer Skala mit 4 Stufen. Trotzdem hat man offenbar beschlossen, einige Gebäude aus Sicherheitsgründen genauer zu beobachten. Inzwischen ruft N-VA-Parteichef Bart De Wever (N-VA - Foto) dazu auf, die Armee einzusetzen, um für Sicherheit zu sorgen.

Unsere Redaktion vernahm aus sicherer Quelle, dass die belgischen Behörden die Sicherheitsmaßnahmen an den Botschaften Frankreichs und Dänemarks erhöht haben. Eine dänische Zeitung hatte vor einigen Jahren mit Mohammed-Cartoons für Aufsehen in der islamischen Welt gesorgt.

Vor der Redaktion der belgischen Internetzeitung Clint.be wurden ebenfalls Wachen postiert, denn dieses Medium hatte seinerzeit die umstrittenen Cartoons der dänischen Zeitung veröffentlicht.

Der N-VA-Parteichef und Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever, ist der Ansicht, dass mit dem Anschlag auf die Charlie Hebdo-Redaktion in Paris eine Grenze erreicht worden sei.

In der VRT-Lateshow „Reyers Laat“ sagte De Wever am Mittwochabend, dass man die Armee einsetzen sollte, um für mehr Sicherheit zu sorgen: „In vielen Ländern in Europa setzt man die Armee gemeinsam mit der Polizei zur Bewachung ein. Ich habe 98 potentielle Anschlagsziele in meiner Stadt. Wir können, falls die Terrorwarnstufe auf 3 erhöht wird, Sicherung organisieren. Aber gegen diese Art Gewalt mit Kriegswaffen muss man sich maximal wappnen.“

Er könne nicht ausschließen, dass etwas passiere, so De Wever weiter, und Europa müsse in den kommenden Jahren mit dieser Art der Gewalt leben: „Lasst uns ehrlich sein. Die Frage lautet nicht ob, sondern wann der nächste Anschlag erfolgt.“

Meist gelesen auf VRT Nachrichten