Radcross: Vantornout belgischer Meister

Die belgische Radcross-Meisterschaft der Männer-Elite in der flämischen Ortschaft Erpe-Mere hat am Sonntag einen etwas unerwarteten Sieger hervorgebracht. Es handelt sich um Klaas Vantornout, der zu Saisonbeginn an selber Stelle, nämlich in Erpe-Mere, den Steenbergcross gewann und Mitte November beim Superprestige Gavere erfolgreich war.

In der Weihnachts- und Neujahrszeit musste Vantornout jedoch krankheitsbedingt mehrere Wettkämpfe auslassen, sodass mit dem 32-Jährigen heute nicht unbedingt zu rechnen war.

Ein erbittert kämpfender Tom Meeusen wurde Zweiter, Wout van Aert - der im Vorfeld als größter Favorit gehandelt worden war - immerhin Dritter.

Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde, als Klaas Vantornhout in der Schlussphase einen acht-Sekunden-Vorsprung herausfahren und ins Ziel retten konnte.

Titelverteidiger Sven Nys landete knapp neben dem Podest. Für Klaas Vantornout ist es die zweite nationale Meisterschaft: 2013 hatte er in Mol triumphiert.

Sanne Cant: Sechster Titel in Folge

Wie fast nicht anders zu erwarten war, hat Sanne Cant (Foto links) ihren Titel bei den Damen verteidigt. Die 24-Jährige hatte sich in dieser Saison zu einer richtigen Seriensiegerin entwickelt und verbuchte bislang 14 Top-Resultate - so viele wie keine andere Fahrerin.

Zwar kränkelte und schwächelte die Europameisterin zuletzt, doch im eigenen Land hat sie sowieso immer noch die Hosen an. Es war Cants sechster Titel in Folge, den sie als Solistin einfuhr, und das obwohl sie im Finale noch einen platten Reifen zu beklagen hatte.

Ellen van Loy kam wie schon so oft in dieser Saison auf den zweiten Platz. Das Podium komplettierte Githa Michiels, sodass die Top3 identisch war mit der vom Vorjah. Die belgischen Frauen fuhren einen gegenüber ihren männlichen Kollegen verkürzten Parcours ab; das hatte die Jury gestern angesichts des vollkommen aufgeweichten Untergrunds entschieden. (Quelle: belga, live-radsport.ch)