Rasch gelöscht: Brand im Brüsseler Konservatorium

Am Montagnachmittag konnte die Feuerwehr einen Brand, der im Königlichen Konservatorium ausgebrochen war, rasch unter Kontrolle bringen. Das Gebäude, dass sich in einem schlechten Allgemeinzustand befindet, wurde geräumt. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

Das Königliche Konservatorium liegt in der Nähe der Zavel und der großen jüdischen Synagoge in der historischen Altstadt der belgischen Hauptstadt. Das dort am Montagnachmittag ausgebrochene Feuer konnte nach Aussagen der Brüsseler Polizei rasch unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Die Ursache des Brandes ist noch unklar. Ein Sachverständiger wurde inzwischen mit der Ermittlung der Brandursache beauftragt.

Das Feuer war in einem Gebäudetrakt ausgebrochen, der zu diesem Zeitpunkt leer war. Trotzdem wurden die Musikstudenten, die in anderen Gebäudeteilen anwesend waren, evakuiert. Zunächst wurde schlimmstes befürchtet, denn es kam zu einer enormen Rauchentwicklung. Sogar Abgeordnete der Ersten Kammer des belgischen Bundesparlaments hatten die Rauchentwicklung bemerkt und Alarm geschlagen.

Feuerwehr und Polizei sperrten die Regentschaftsstraße, an der das Konservatorium liegt, zwischen der Großen Zavel und dem Poelaertplatz zeitweise ab. Dadurch wurde auch der Verkehr der Busse und Straßenbahnen der MIVB/STIB unterbrochen.

Schlechter Zustand

Denkmalschützer, Studenten und Lehrkörper des Königlichen Konservatoriums beklagen sich seit langem über den schlechten Zustand des Gebäudes. Das Königliche Konservatorium von Brüssel ist ein staatliches Gebäude. Die Renovierung des Konservatoriums ist in die Planungen von Bundesinnenminister Jan Jambon (N-VA) aufgenommen worden. Jambon ist auch für die staatliche Gebäudeverwaltung zuständig.