Etterbeek: "Haut ab hier! Das Ding explodiert!"

Am Dienstagmorgen gegen 8 Uhr gab es an der Jachtlaan im Brüsseler Stadtteil Etterbeek eine seltsame Bombendrohung. Ein Mann hatte einen Koffer an einer Bushaltestelle liegen lassen und die Passanten gewarnt, indem er ihnen riet, zu flüchten, denn das Paket würde explodieren. Der Vorfall sorgte in der morgendlichen Stoßzeit für erhebliche Probleme.

Die herbeigerufene Polizei richtete sofort einen Sicherheitsperimeter von 200 m ein und evakuierte rund 200 Anwohner aus Wohnungen und Kunden aus den umliegenden Geschäften. Eine Evakuierung und eine Absperrung einer ganzen Gegend in voller Stoßzeit war kein leichtes Unterfangen. So musste unter anderem die Brüsseler Straßenbahnlinie 81 eine Zeit lang unterbrochen werden und die Umleitungen des Straßenverkehrs sorgten zwischen 8 und 10 Uhr am Morgen für Staus und Chaos.

Der Minenräumdienst der belgischen Armee, DOVO, wurde herbeigerufen und brachte das zurückgelassene Paket kontrolliert zur Explosion. Dabei stellte sich heraus, dass von dem Koffer, der auf einem Karton lag, keine Gefahr ausging. Nach Angaben von Vincent De Wolf (MR), dem Bürgermeister von Etterbeek, wurde die Evakuierung gegen 10 Uhr aufgehoben und die Betroffenen konnten sich wieder frei bewegen. Sie waren zwischenzeitlich im Sportzentrum an der Veldlaan untergebracht worden.

Inzwischen sucht die Polizei nach dem Mann, der für dieses Chaos gesorgt hat. Zum einen werden die Aufzeichnungen von Überwachungskameras ausgewertet und zum anderen wurden mehrere Zeugen verhört. „Wir wissen nicht, wer dahintersteckt, doch wir nehmen die Sache sehr ernst“, sagte Bürgermeister De Wolf dazu.