Einstürzende Neubauten im Mai zweimal in Brüssel

Die deutschen Industrial-Pioniere Einstürzende Neubauten werden am 27. und am 28. Mai zwei Konzerte im Brüsseler Musiktempel Ancienne Belgique (AB) geben. Der erste Abend ist dem gesamten Schaffen der Band gewidmet und der zweite Abend steht im Zeichen von „Lament“, eine Produktion mit dem Thema „Erster Weltkrieg“.

Im November 2014 hatten die Einstürzenden Neubauten „Lament“, eine Auftragsarbeit für Flandern, zweimal aufgeführt und zwar als Premiere in einer Halle in Diksmuide in Westflandern und danach in Stolberg bei Aachen in NRW. „Lament“ ist eine Art Ode an die Opfer des Ersten Weltkriegs, der gerade in Belgien einen bis heute fühlbaren Einfluss hat.

Die Ancienne Belgique in Brüssel ist der einzige Spielort, an dem die Einstürzenden Neubauten zwei Konzerte geben, doch die belgische Hauptstadt bietet sich für eine Aufführung von „Lament“ geradezu an. Das erste Neubauten-Konzert am 27. Mai ist eine Art „Greatest Hits“-Konzert, auch wenn dieser Begriff dem Schaffen der deutschen Neutöner nicht besonders nahe kommt.

Die Einstürzenden Neubauten entstanden 1980 im damaligen West-Berlin. Die Band beweist bis heute, dass man gepflegte Rockmusik nicht nur mit klassischen Instrumenten, wie Gitarre, Bass oder Schlagzeug machen kann. Sie brachten und bringen Alltagsgegenstände aller Art zum Klingen, ob das nun Bohrmaschinen oder Einkaufswagen sind oder Druckluftpressen und Zigaretten.