Antwerpen will Fallschirmjäger einsetzen

Die Stadt Antwerpen will ab dem morgigen Samstag Soldaten zur Unterstützung der Polizei bei der Bewachung von offiziellen Einrichtugen und anderen Gebäuden einsetzen. Ab sieben Uhr sollen die Soldaten unter der Leitung der Polizei ihre Arbeit aufnehmen. Antwerpen werde dadurch aber nicht zu einer belagerten Stadt, betonte der Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever.

Der mögliche Einsatz der Armee war im Regierungsabkommen vorgesehen, unter der Voraussetzung, dass die allgemeine Terrorwarnstufe in unserem Land auf 3 erhöht würde. Das ist jetzt erfolgt.

Antwerpen setzt die Pläne also morgen schon um. Die Fallschirmjäger sollen "statische Bewachungsaufträge" unter der Leitung der Polizei durchführen.

De Wever war schon seit längerem fragende Partei. "Konkret werden ein Dutzend Fallschirmjäger nach Antwerpen entsandt. Derzeit wird mit der Polizei besprochen, wie, was und wann das alles passiert", sagte De Wever gegenüber dem VRT-Radio in Antwerpen.

Gleichzeitig betonte der Bürgermeister, dass die Polizei die Sicherheitsaufträge weiterhin leite. " Die Armee wird zur Unterstützung eingesetzt, sie wird nicht die Leitung übernehmen. Wir werden keine belagerte Stadt haben. Wir sind nur eine Stadt, die versucht, alle Vorsichtsmaßnahmen zu nehmen, damit unsere Bürger geschützt werden. Wir wollen, dass sie sich sicher fühlen."