Eurostar-Züge wegen Problemen im Eurotunnel gestrichen

Eurostar hat am Sonntagmittag ein Dutzend Züge streichen müssen. Zuvor hatte sich ein erneuter Vorfall in dem Tunnel unter dem Ärmelkanal ereignet. Aufgrund dieses Zwischenfalls musste der Betreiber des Tunnels, Eurotunnel, am Morgen die Verbindung für zwei Stunden schließen, erklärte der Generaldirektor der Eisenbahngesellschaft.

Der Zwischenfall ereignete sich zu einem Zeitpunkt, in dem der Verkehr noch durch das Feuer vom Samstag gestört war. "Eurotunnel hatte ein anderes Problem mit der Infrastruktur, ein technischer Zwischenfall mit Strom in der Oberleitung gegen 10 Uhr heute morgen, also haben sie die beiden Tunnel ab 10 Uhr bis zum Mittag erneut gesperrt", erklärt Nicolas Petrovic.

Seit Mittag ist der Verkehr in einem der beiden Tunnel wieder aufgenommen worden, aber "wir haben zusätzliche Verspätungen. Das heißt, dass wir diesen Nachmittag ein Dutzend Züge annullieren müssen", so der Manager. Die betroffenen Zugverbindungen sind auf der Webseite von Eurostar aufgelistet. Die Kunden dieser Züge können ihre Zugfahrkarte umtauschen oder sich das Ticket rückerstatten lassen.

Es handelt sich um Züge zwischen London und Brüssel und London und Paris.