Besucherrekord beim Brüsseler Autosalon

Der Brüsseler Autosalon ist am Sonntag mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangen. Die Veranstalter sprechen von über 425.000 Besuchern in den Messehallen am Heysel-Komplex. Das wär ein Anstieg um rund 10 % gegenüber der letzten Ausgabe des Autosalons vor zwei Jahren in der belgischen Hauptstadt.

Der Ausrichter des Autosalons, der Dachverband der belgischen Automobil-Industrie Febiac, stellte fest, dass noch nie zuvor so viele Besucher den Weg für einen so genannten „kleinen Salon“, bei dem auch Freizeit- und Nutzfahrzeuge in den Mittelpunkt rückten, nach Brüssel gefunden haben. Nach ersten Berechnungen sollen es rund 425.000 gewesen sein, 10 % mehr als vor zwei Jahren.

Sowohl die Besucher, als auch die auf der Messe vertretenen Aussteller, hätten von einer neuen Dynamik am Markt gesprochen. Unter den Besuchern seien dieses Jahr deutlich mehr Menschen gewesen, die nicht nur mal aus Neugierde oder aus Liebe zum Auto zum Autosalon gekommen wären, sondern die sich deutlich für die Anschaffung eines neuen Wagen interessierten und vielleicht sogar ein Auto zu den dortigen Konditionen gekauft haben, hieß es dazu von Seiten Febiacs.

Nach Aussagen von Ausstellern lag das Interesse vieler Besucher in diesem Jahr bei technischen Erneuerungen wie Regensensoren. Aber auch luxuriöse Ausstattungen, wie Ledersitze, seien wieder gefragt. Einigen scheint auch aufgefallen zu sein, dass die Farbtrends in Belgien wieder wechseln. Nach Jahren eines schwarz-silbern-weißen Einerleis sei jetzt wieder häufiger nach knalligen Lackierungen gefragt worden, z.B. nach blau oder orange.