Wanderroute durch 'Dschungelcamp' für Flanderns Beamte

Mehrere tausend flämische Beamte erhalten eine Infobroschüre zu einer Do-it-yourself-Wanderung in ihrem neuen Arbeitsviertel. Die Wanderung soll sie schon einmal auf den bevorstehenden Umzug einstimmen. In einigen Jahren werden die Büros der Beamte vom Nordviertel in Brüssel einige Kilometer weiter auf das Gelände von Thurn & Taxis verlegt.

Die Boschüre soll ihnen helfen, sich mit der Umgebung vertraut zu machen, betont Frank Geets von der flämischen Regierung.

"Man wird ein Viertel entdecken, das man wahrscheinlich noch nicht kennt, ein Viertel in voller Entwicklung, das gerade renoviert wird."

"Dort gibt es Parkanlagen, in denen Minifußballplätze angelegt sind. Man kann in der Broschüre auch erkennen, wo künftig eine neue Brücke gebaut wird - die neuen Wohnmöglichkeiten, die es jetzt schon gibt, kurz die gesamte Entwicklung, die dort im Gange ist. Wenn man das nicht richtig kennt, denkt man, dass das gefährlich und fremd ist. Sobald man dort aber einmal durchspaziert, sagt man sich: "Ist das alles?"

Die flämische Regierung hatte zuvor auch schon Entdeckungsrundgänge und Führungen für die Beamte organisiert.

Der geplante Umzug des Personals von den Boudewijn- und Phoenixgebäuden an der Brüsseler Albert II-laan und in der Nähe des Nordbahnhofs hat bislang schon viele Gemüter der Beamte erhitzt.

Die Beamte kritisieren die Auswahl des Thurn & Taxis-Geländes. Vom Nordbahnhof werden die Beamte eine knappe Viertelstunde mehr laufen müssen, um zu ihrem Arbeitsplatz im Thurn &Taxis-Viertel zu gelangen. Die Gegend und vor allem der Park, durch den die Beamte laufen müssen, sei zu gefährlich, heißt es.