Steuer-Rulings bei 16 Bel-20-Unternehmen

16 der insgesamt 20 börsennotierten belgischen Unternehmen haben Steuervereinbarungen mit Luxemburg getroffen. Am vergangenen Freitag hatten die luxemburgischen Finanzbehörden entsprechende Belege an die Kollegen in Belgien geschickt.
AP2012

Der belgische Börsenindex umfasst 20 multinationale Unternehmen. 16 davon haben Steuervereinbarungen mit Luxemburg getroffen, wie die flämische Tageszeitung De Standaard meldete. Am vergangenen Freitag erhielt die belgische Finanzbehörde ein erstes Paket der angefragten Daten zu solchen Steuer-Rulings aus Luxemburg. Darin enthalten waren Vereinbarungen, die Luxemburg mit den größten belgischen Unternehmen zu belgischen Vermögenssteuern getroffen hatte.

Laut De Standaard handelte es sich dabei um Daten zu Rulings aus dem Jahr 2012. Ferry Comhair, der Sprecher des belgischen Finanzministers bestätigte, dass die Steuer-Rulings 16 bei der Brüsseler Börse Euronext notierte belgische Mulitnationals betreffen würden. Der Bel-20 (Belgian 20 Index) ist der Aktienindex an der Börse Euronext in Brüssel. Er umfasst 20 der größten Aktiengesellschaften in Belgien.

Nur wenige Wochen nach den so genannten „LuxLeaks“ hatte Belgiens Finanzminister Johan Van Overtveldt (N-VA) angekündigt, dass er auch die Steuer-Vereinbarungen von belgischen Unternehmen in Luxemburg prüfen wolle. Er gehe davon aus, so Van Overtveldt damals, dass mehrere Unternehmen solche Abmachungen nutzen würden, um einen Großteil ihres Kapitals und der daraus generierten Gewinne an den belgischen Steuerbehörden vorbei zu schleusen.