Mehr Fahrgäste zwischen Belgien und Deutschland

Die Deutsche Bahn AG meldet einen Fahrgastzuwachs zwischen Deutschland und Belgien im Fernverkehr mit dem ICE oder dem Fernbus. 2014 erzielte die DB mit ihrer Partnerschaft mit der niederländischen Staatsbahn NS zum dritten Mal in Folge einen neuen Fahrgastrekord zwischen Brüssel und Frankfurt.

Ulrich Homburg, Vorstand beim Personenverkehr bei der Dezutschen Bahn AG (DB) sagte dazu: „Wesentlicher Treiber dafür sind die attraktiven Reisezeiten.“

So dauert z.B. die Fahrt von Frankfurt/Main über Köln, Aachen und Lüttich nach Brüssel-Süd/Midi nur knapp über drei Stunden. Rund 770.000 grenzüberschreitende Reisende konnte der ICE International zwischen Frankfurt/Main und Brüssel 2014 verzeichnen. Dabei wuchs die Nachfrage um etwa 1,5 %, trotz intensiver Streiks der belgischen Eisenbahner zum Jahresende.

Am Bahnhof Brüssel-Süd/Midi hat die DB ihre Präsenz stark ausgebaut. So betreibt die Deutsche Bahn seit kurzem zwei DB-Verkaufsschalter am Standort Brüssel und zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten der ICE-Züge stehen den Reisenden ICE-Kundenbetreuer in Brüssel am Bahnsteig zur Verfügung.

Quelle: DBAG-Pressemitteilung

IC-Fernbusse

Mit zwei neuen IC Bus-Linien von Düsseldorf nach Eindhoven (NL) und Antwerpen bzw. nach Roermond (NL) und Brüssel hat die DB ihr Angebot von und nach Belgien und in die Niederlande auch auf der Straße erweitert.

Die neuen IC-Buslinien werden in Zusammenarbeit mit der Konzernschwester DB Arriva aus den Niederlanden betrieben. Das Angebot mit Fahrpreisen ab 9 € pro Strecke inklusive Sitzplatzreservierung wird nach DB-Angaben insbesondere durch preissensible Reisende gut angenommen.