Drei Kinder sterben beim Brand im elterlichen Haus

In der Ortschaft Sint-Kwintens-Lennik in der Provinz Flämisch-Brabant sind am Mittwochnachmittag drei Kinder beim Brand des elterlichen Hauses ums Leben gekommen. Die Kinder hielten sich zum Zeitpunkt des Feuers in einem Nebengebäude auf. Ersten Ermittlungen zufolge wurde das Feuer vorsätzlich gelegt.

Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft von Halle-Vilvoorde gehen die Ermittler von einem Familiendrama aus. Ersten Ermittlungen zufolge wurde das Feuer, dem die zwei, drei und sechs Jahre alten Kinder zum Opfer fielen, gelegt. Die Kinder befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers offenbar in einem Nebengebäude des elterlichen Anwesens.

Nach Medienangaben hatte die Mutter der drei Kinder das Feuer kurz nach Mittag bemerkt und ihren Ehemann gewarnt. Dieser soll die Feuerwehr gerufen haben. Die Rettungsdienste waren sehr schnell am Ort des Geschehens, konnten die Kinder aber nicht retten, wie eine Zeugin gegenüber der VRT berichtete (Foto). Das abgebrannte Gebäude, offenbar eine Eisenwarenhandlung, ist ein Anbau am Einfamilienhaus der Betroffenen.

Der Brand war kein Großfeuer, doch es entstand eine starke Rauch- und Geruchsentwicklung, wie eine VRT-Korrespondentin zu dem Vorfall meldete. Die Staatsanwaltschaft Halle-Vilvoorde hat wegen der Vermutung von Brandstiftung einen Sachverständigen, einen Gerichtsmediziner und einen Untersuchungsrichter mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Im Laufe des Mittwochnachmittags verhörte die Polizei die Mutter der umgekommenen Kinder.