Flandern erwartet einträgliche Krokusferien

Für die hierzulande „Krokusferien“ genannten Karnevalsferien in der kommenden Woche erwartet das Fremdenverkehrsamt des belgischen Bundeslandes Flandern gute Geschäfte im Hotelgewerbe. Die Behörde geht von bis zu 665.000 Übernachtungen in Flandern und Brüssel aus. Das würde einem Anstieg um 9 % gegenüber 2014 entsprechen.

Das flämische Fremdenverkehrsamt geht von rund 300.000 Übernachtungen von Urlaubern aus dem eigenen Land aus, also aus ganz Belgien, und von bis zu 354.000 Übernachtungen von Feriengästen aus dem Ausland aus.

Die Ziele der Touristen aus Belgien sind klassisch: Kunststädte, wie Brüssel, Gent, Löwen, Mechelen (Foto oben), Antwerpen oder Brügge; die „Grünen Regionen“, wie z.B. die Provinz Limburg oder natürlich die Nordseeküste. Ähnlich gelagert ist auch das Interesse der Gäste aus dem Ausland, obschon sich diese eher auf die klassischen flämischen Städte konzentrieren.

Die meisten ausländischen Gäste, die Flandern nächste Woche begrüßen wird, kommen aus Großbritannien (etwa 20 %), gefolgt von den Niederländern und den Franzosen. Das flämische Fremdenverkehrsamt geht hierbei von Schätzungen aus, die sich aus den bisher gemeldeten Reservierungen und den Zahlen der vergangenen Jahre rechnen, die über ein selbstentwickeltes wissenschaftliches Berechnungsmodell analysiert werden.