Österreichs Ehrenkreuz für de Keersmaeker

Wofür Anne Teresa De Keersmaeker (Foto) am Mittwoch, 18. Februar, im Wiener Kasino am Schwarzenbergplatz das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erhält, zeigt sie vor Ort gleich selbst: Ehe die flämische Starchoreografin die Auszeichnung von Kulturminister Josef Ostermayer entgegennimmt, präsentiert sie geladenen Gästen als Auftakt ihre Choreografie "Verklärte Nacht".

Zur Ruhrtriennale 2014 hatte De Keersmaeker ihre "Verklärte Nacht" von 1995 neu aufgelegt und von sechs Paaren und zwei Solisten auf zwei bzw. kurzzeitig drei Tänzer reduziert.

Basierend auf Arnold Schönbergs 1902 in Wien uraufgeführter, spätromantischer Kammermusik für Streicher und Richard Dehmels gleichnamigem Gedicht, zeigen Tänzer von De Keersmaekers Compagnie Rosas nun eine "freizügige Liebesgeschichte im fahlen Licht einer verklärten Nacht", wie es in einer Ankündigung heißt.

De Keersmaeker gilt als Ikone des zeitgenössischen Tanzes, den sie seit den 80er Jahren mit ihrer 1983 gegründeten Compagnie Rosas geprägt hat. Ihr Oeuvre umfasst rund 50 Choreografien, von "Fase" (1982) über "Drumming" (1998) bis "Partita 2" (2013). In Wien zeigte sie bereits 1984 das Schlüsselwerk "Rosas Danst Rosas" im Serapionstheater; bei den Wiener Festwochen war sie ebenso zu Gast wie im Theater an der Wien und mit mehr als 25 verschiedenen Choreografien bei ImPulsTanz. Das Wiener Tanzfestival (16. Juli bis 16. August) wird im August auch die offizielle Wien-Premiere von "Verklärte Nacht" präsentieren.