Belgien hebt die Stallpflicht für Geflügel auf

Ab dem kommenden Freitag dürfen die Geflügelzüchter und -halter in Belgien ihre Tiere wieder ohne Einschränkungen aus ihren Ställen an die frische Luft entlassen. Die belgische Bundesagentur für Lebensmittelsicherheit (FVV) wird die Stallpflicht nicht weiter verlängern.

Die Bundesagentur für Lebensmittelsicherheit hatte vor drei Monaten eine belgienweite Stallpflicht für Federvieh erlassen, nach dem in den benachbarten Niederlanden Fälle einer extremen Form von Vogelgrippe bekannt wurde. Doch diese sei jetzt unter Kontrolle, wie Lieve Busschots von der FVV am Mittwochmorgen gegenüber der VRT-Nachrichtenredaktion erklärte:

„Die Vogelgrippe in den Niederlanden ist unter Kontrolle. Deshalb hat das Gesundheitsministerium die Stallpflicht aufgehoben. In den uns umgebenden Ländern wurden viel weniger Fälle von Vogelgrippe konstatiert, sowohl in der Landwirtschaft, als auch bei Vögeln in der freien Wildbahn. Also können wir davon ausgehen, dass viel weniger erkrankte Vögel umherfliegen und darum war die Maßnahme nicht mehr länger notwendig.“

Die Bedrohung des Geflügelbestandes durch Vogelgrippe ist in Belgien nie wirklich akut gewesen, doch die Stallpflicht brachte für diesen landwirtschaftlichen Sektor in Belgien viele Probleme mit sich. Um etwaige Risiken gänzlich vermeiden zu können, soll das Federvieh in Belgien allerdings noch für den Zeitraum einiger Wochen innen gefüttert werden, wie die Lebensmittelagentur in Brüssel verfügte.