Terrorprozess Antwerpen: Belkacem legt Berufung ein

Fouad Belkacem, der Hauptangeklagte im Antwerpener Terrorprozess, geht gegen das gegen ihn gefällte Urteil in Berufung. Das Gericht in Antwerpen hatte den Führer der mittlerweile verbotenen islamistischen Gruppierung Sharia4Belgium zu 12 Jahren Haft und zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

Belkacem war für schuldig befunden worden, eine terroristische Organisation gegründet und angeführt zu haben. Überdies habe die Bewegung die Intention gehabt, über „terroristische Straftaten“ die Scharia einzuführen und dies sowohl in Belgien, als auch im Ausland. Belkacem geht gegen das gegen ihn gefällte Urteil, dass er nach der Verkündung „interessant“ genannt hatte, in Berufung, wie sein Anwalt mitteilte.

Im größten Terrorprozess, der in Belgien je stattgefunden hat, standen in den vergangenen Wochen in Antwerpen 45 mutmaßliche Terroristen vor Gericht. Sharia4Belgium wird als terroristische Organisation angesehen, die Jugendliche zum bewaffneten Kampf rekrutierte. Das Gericht in Antwerpen sah als erwiesen an, dass sich alle 45 Angeklagten in diesem Terrorprozess der Leitung einer oder der Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation schuldig gemacht haben.