Nemmouche-Komplize nach Belgien überstellt

Die französischen Behörden haben Anfang dieser Woche einen 26 Jahre alten Mann aus Marseille an Belgien ausgeliefert, der im dringenden Verdacht steht, beim Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel (Foto) im Mai 2014 geholfen zu haben. Der Mann war bereits im Dezember in Frankreich festgenommen worden.

Neben dem Hauptverdächtigen Mehdi Nemmouche ist jetzt auch ein zweiter Verdächtiger in den Ermittlungen um den Anschlag auf das Jüdische Museum von Brüssel, der am 24. Mai 2014 vier Menschen das Leben kostete, ins Visier der Polizei geraten.

Der Mann heißt Nacer Bendrer und hat im Zeitraum 2008 bis 2010 gemeinsam mit Mehdi Nemmouche in Frankreich im Gefängnis gesessen, wie unsere Kollegen von frankophonen Rundfunk RTBF melden. Bei dessen Festnahme im Dezember 2014 in Frankreich wurde bei ihm eine automatische Waffe von gleichen Modell sichergestellt, wie sie auch Nemmouche bei seinem Attentat in Brüssel verwendet hatte.

Den Ermittlungen zufolge hatten sich die beiden Männer im Vorfeld des Brüsseler Anschlags mehrmals getroffen. Wie jetzt bekannt wurde, haben die französischen Behörden Bendrer bereits am vergangenen Montag der belgischen Justiz überstellt.

Der Verdächtige selbst bestreitet, etwas mit dem Anschlag in Brüssel zu tun zu haben, scheiterte aber bei dem Versuch, seine Auslieferung an Belgien zu verhindern. Am Freitag erscheint der 26jährige in Brüssel vor dem Haftrichter, der über die Untersuchungshaft entscheiden muss.